Bad Mergentheim:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
12°C/3°C

Was übrig blieb, war ein Haufen Schrott

Autos überschlagen sich, Scheiben zersplittern, Feuer lodert auf, und das alles kontrolliert. Die Profis der Monster-Truck-Show verstehen ihr Handwerk.

MKH |

Normalerweise ist der Parkplatz beim Kaufland am Sonntag leer. Doch gestern war dort kein Platz mehr zu bekommen. Fast 1000 Besucher (laut Angaben des Veranstalters) folgten den spektakulären Stunts der Akteure der Monster-Truck-Show. Der Beginn zeigte sich eher harmlos. Zunächst zeigen die Fahrer, was man alles mit einem Auto machen kann. Bei den Zuschauern entstand schnell der Eindruck, dass die Fahrer alles andere können als normal fahren. Mit quietschenden Reifen vorwärts und rückwärts fahren, Drehungen um 180 Grad, für die Profis kein Problem. Ein Stunt folgte dem anderen.

Der jüngste Akteur, gerade mal vier Jahre alt, fuhr mit seinem Quad gekonnt Slalom. Die einzelnen Darbietungen wurden jedes Mal von einer kurzen Umbauphase unterbrochen. Schnell wurde es spektakulär. Eine Feuerwand wurde aufgebaut und in Brand gesteckt. Sie wurde von einem fahrenden Auto durchbrochen. Das Besondere dabei, auf dem Autodach lag einer der Akteure. Schnell ging es weiter, gekonnt zeigte der Cheffahrer, was man so alles mit einem Auto anstellen kann, wenn es nur auf zwei Rädern fährt. Der nächste Stunt: Autos etwas kleiner machen - mit gewollten Überschlägen wurden sie zusammengedrückt. Das endgültige Aus für die Fahrzeuge kam zum Schluss. Dafür sorgten die beiden Monster Trucks "Spider-Man" und "Cars Killer". Gefühlvoll steuerten deren Fahrer sie über die bereitgestellten Autos, und das natürlich mehrmals. Was übrig blieb, Autoschrott in praktischer Form, schnell zu entsorgen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

April, April mit Pac-Man

Auf Google Maps kann man am heutigen 1. April Pac-Man spielen - hier frisst er sich gerade durch die Ulmer Innenstadt.

Google hat sich für den 1. April einen kurzweiligen Scherz ausgedacht: Auf Google-Maps kann man sich heute als Pac-Man durch die eigene Nachbarschaft fressen. mehr

Wenn Schwaben lachen

Die Schauspielerin und "Prenzlschwäbin", Bärbel Stolz: "Ich bin ganz viel mein eigenes Klischee".

Berlin und die Schwaben: Erst gab es Schrippen-Streit am Prenzlauer Berg. Jetzt lachen die Prenzlschwaben über sich selbst. Eine gebürtige Esslingerin gibt eine intelligente Antwort auf den „Spätzle-Krieg“. mehr

Fifty Shades of Dinkelsbühl

Die Feuerwehr musste Samstagabend ausrücken.

Ob sich ein 23-jähriger Dinkelsbühler vom Film "Fifty Shades of Grey" hat inspirieren lassen, ist nicht bekannt. Fakt ist, dass er am Samstagabend auf der Polizeiwache um Hilfe bitten musste. mehr