Münsingen:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
19°C/4°C

Nachbesserungen für den Brandschutz

Die Gemeinde Sonnenbühl hat Arbeiten zur Sanierung der Genkinger Turn- und Festhalle vergeben. Die Kosten von knapp 1,09 Millionen Euro liegen unter den anvisierten. Baubeginn ist Anfang April.

SIMON WAGNER |

Einige Verwunderung gab es am Donnerstagabend unter den versammelten Räten im Sonnenbühler Ratsrund. Die Ausschreibungsergebnisse zur Sanierung der alten Genkinger Turn- und Festhalle wurden vorgelegt. Dort aufgelistet waren die neun Gewerke, die im Zuge der Hallenmodernisierung anstehen. Die angenehme Überraschung: sieben davon lagen, teils deutlich, unter der zuvor angestellten Kostenberechnung. In der Summe liegen die Werte um knapp 178 000 Euro unter der Kostenberechnung aus dem Oktober. Ging man damals noch von 1,13 Millionen Euro aus, so stehen nun 1,05 Millionen Euro unter dem Strich.

Sie wären dort stehengeblieben, hätten die Genehmigungsbehörden nicht Nachbesserungen im Sinne des Brandschutzes gefordert: War die statische Verstärkung des Hallendachs bereits Teil der Ausschreibung, wurde nun noch ein separater Zugang (Fluchtweg) zum Jugendraum verlangt. Nach Mehrkosten von knapp 97 000 Euro für die Maßnahmen am Hallendach, kamen nun nochmal 37 500 Euro dazu. Diese Zusatzkosten heben die Gesamtkosten jedoch nicht über die damalige Kostenprognose.

Mit rund 1,09 Millionen Euro liegen sie noch immer um knapp 44 000 Euro darunter. "Das ist als erfreulich zu bewerten", kommentierte Bürgermeister Uwe Morgenstern die Ausschreibungsergebnisse. Nicht zuletzt auch deswegen, weil gleich vier Sonnenbühler Firmen als günstigste aus dem Bieterwettstreit hervorgingen und so durch die Gemeinde beauftragt werden konnten.

Die deutlichste Einsparung bringt die geplante Lüftungsanlage: knapp 61 000 Euro. Ihre Kapazität wurde den Erfordernissen angepasst. Laut Auskunft von Morgenstern, werde sie aber ausreichen um die Halle ausreichend mit Frischluft zu versorgen. Die Gründe der übrigen Kostenunterschreitungen blieben auch für Architekt Jürgen Maier schleierhaft. Nun nach Beauftragung der Unternehmen, sollen schnell Nägel mit Köpfen gemacht werden. Bereits Anfang April werde die Baustelle eingerichtet und mit den ersten Arbeiten begonnen, gab Ortsbaumeister Bernd Hummel den straffen Zeitplan vor. Er ist nötig um die Arbeiten vor Jahresende abschließen und abrechnen zu können: "Das ist ein Muss", bekräftigte Morgenstern.

An der rechtzeitigen Abrechnung hängt die Auszahlung der in Aussicht gestellten Fördermittel. Aus dem Jahr 2012 liegen im Rahmen des Landessanierungsprogramms (LSP) Zusagen über 220 600 Euro vor. Dementsprechend sind knapp 910 000 Euro im laufenden Haushalt eingestellt. Indes Hoffnungen, die Belastung für die Gemeinde weiter senken zu können, erfüllten sich nicht. Der Aufstockungantrag von zusätzlich maximal 186 400 Euro aus dem LSP wurde nicht bewilligt. Dies teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag auf Nachfrage mit.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr