Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
27°C/14°C

Aldi-Busreisen: Haltestelle Ulm und acht weitere gestrichen

Am Dienstag hatte eine Sprecherin des Discounters Aldi noch bestätigt, dass Ulm eine Station des neuen Fernbusnetzes sein würde. Am Donnerstag teilt das ausführende Unternehmen Univers Busreisen mit, dass Ulm zunächst keine Haltestelle sein wird. Auch neun weitere Städte sind "verschwunden" - und eine neue ist dazugekommen.

MANUEL BOGNER | 7 Meinungen
Die neuen Fernbusse des Discounters Aldi werden vorerst nicht in Ulm halten. Aldi will von 19. April an gemeinsam mit dem Bonner Busunternehmen Univers Fernbusse durch ganz Deutschland schicken. Die Tickets sind von Donnerstag, 4. April, an buchbar.

In einem Werbeprospekt hatte der Discounter am Samstag auch Ulm als Station eingezeichnet. Und eine Sprecherin hatte am Dienstag auf Anfrage der SÜDWEST PRESSE  noch geschrieben: "Ulm wird eine der Stationen des Streckenangebots von ALDI Reisen sein. Von dort aus kann Richtung Augsburg-München oder Stuttgart-Karlsruhe gefahren werden." Doch auf der Internetseite aldireisen.de ist Ulm plötzlich nicht mehr als Haltestelle aufgeführt. 

Auf eine schriftliche Anfrage hat der Discounter bislang nicht reagiert. Dagegen hat Univers-Reisen eine Anfrage der SÜDWEST PRESSE beantwortet: "Wir sind darum bemüht, unser Liniensystem stetig auszubauen, jedoch wird Ulm von Beginn an nicht bei uns zu buchen sein." 

Das aktuelle Streckennetz von Univers Reisen zeigt: Auch Augsburg, Erfurt, Eisenach, Bielefeld und Magdeburg, Hof und Chemnitz und Ingolstadt sind vom Streckennetz verschwunden. Bochum und Düsseldorf sind dagegen neu dazugekommen. Von 28 Haltestellen sind 21 übriggeblieben.
Kommentieren

7 Kommentare

07.04.2013 08:34 Uhr

Haltestelle für Fernbusse ALDI

Warum können die Busse nicht auf dem Parkplatz bei der Donauhalle halten. Da wäre sogar eine Verbindung durch die Straßenbahn vorhanden.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.04.2013 11:46 Uhr

Keine attraktive Haltestelle,

kein Bus. So wird Ulm eben von der Entwicklung abgehängt. Die Einsteinstraße als Haltestelle ist unzumutbar.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.04.2013 22:33 Uhr

Die Bahn hält noch in Ulm,

und die Autobahn gibt es auch noch, also ist Ulm wohl doch nicht ganz von der "Entwicklung" abgehängt. Es sei denn man nimmt "Aldi" als das Non-Plus Ultar der "Entwicklung", das sind natürlich ganz neue Werte.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.04.2013 12:18 Uhr

Antwort auf „Keine attraktive Haltestelle,”

Ja, völlig richtig. Weil die Aldibusse Ulm nicht ansteuern, fallen wir jetzt völlig von der Landkarte. Machen wir den Laden dicht! Hat keinen Sinn mehr hier, Ulm hat keine Zukunft.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.04.2013 18:09 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Keine attraktive Haltestelle,””

Die Fernbusse sind gerade erst am Beginn ihrer Entwicklung. Hier wird ein Parallelsystem zur Bahn aufgebaut. Zusätzlich auch Strecken, welche die Bahn nicht anbietet. Für Leute mit kleinem Geldbeutel ist es durchaus wichtig, eine Preisgünstige Alternative zur Bahn zu haben. Somit durchaus ein wichtiger Standortfaktor für eine Stadt. In anderen Ländern sind Fernbussysteme ganz normal.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.04.2013 12:59 Uhr

aber wir bekommen doch eine Neubaustrecke!

eine schnelle Verbindung zum Flughäfele in Stuttgart! Das wird uns auch darüber hinwegtrösten, daß unser Bahnhof nicht barrierefrei ist, daß wir noch viele Jahre auf der Brenzbahn und auch Richtung Süden mit Dieselloks unterwegs sein dürfen und an verrotteten Bahnhöfen in der Kälte stehen müssen ...

TV-Tip:
Donnerstag, 4.4., 20.15 Uhr
SWR Fernsehen in Baden-Württemberg

Milliarden für Stuttgart 21 - Provinzbahnhöfe verrotten
http://www.swr.de/zur-sache-baden-wuerttemberg/provinzbahnhoefe-verrotten/-/id=3477354/nid=3477354/did=11046790/1cgfz13/index.html

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.04.2013 11:39 Uhr

In ersten Informationen

über die Busreisen ist die rechte Karte ohne Ulm zuerst veröffentlicht worden.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Nürnberger Delfinbaby steht auf ...

Am Wochenende hat das Delfinbaby des Nürnberger Tiergartens zum ersten Mal einen gefrorenen Wasserwürfel geschluckt.

Rund acht Monate ist Delfinbaby Nami jetzt alt. Zusammen mit den anderen Delfinen des Nürnberger Tiergartens tollt es durch die Becken. Noch trinkt das Jungtier ausschließlich Muttermilch, entdeckt aber gerade neue Vorlieben. Kein Wunder bei der Hitze. mehr

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr

Die skurrilsten Bitten an den ...

Alltagsärgernis Waschetikett: Die Zettel in der Kleidung sollten abgeschafft werden, forderte ein Antragsteller in einer Petition an den Bundestag.

Jeder in Deutschland kann sich mit einer Petition an den Bundestag wenden. Hier die fünf skurrilsten Beschwerden aus dem Jahr 2014 und was draus geworden ist. mehr