Ulm/Neu-Ulm:

stark bewölkt

bewölkt
20°C/9°C

Bahnhofs-, Markt-, Münster- und Scholl-Platz erhalten Hotspots

Vier Ulmer Innenstadtplätze sollen bis Ende Juli mit einem kostenlosen Funknetz ausgestattet werden: Bahnhofs-, Markt-, Münster- und Scholl-Platz.

JÜRGEN BUCHTA |

In vielen Städten sind drahtlose Netzwerke für den Internet-Zugang auf öffentlichen Plätzen seit Jahren geschaltet. Nun hat der Ulmer Hauptausschuss zugestimmt, vier Innenstadtplätze mit Wlan-Verbindung auzurüsten. Mehrere direkt ans Glasfaser-Kabel geknüpfte Sender sollen auf diesen Plätzen einen so genannten Hotspot schaffen: einen drahtlosen Internet-Zugriffspunkt, der für jeden zugänglich ist.

Dafür hat der Ausschuss den Bahnhofsvorplatz, den Markt-, den Münsterplatz sowie den Hans-und-Sophie-Scholl Platz für dieses Vorhaben vorgesehen. Die dazu nötige Technik soll bis Ende Juli betriebsbereit sein, sagt Andreas Kövi als Geschäftsführer der SWU-Tochterfirma Telenet, die den Aufbau und Betrieb übernimmt. Die Nutzung des Wlan-Netzes sei kostenlos und rund um die Uhr möglich. Für den einzelnen Surfer wird allerdings ein Limit gesetzt: Er kann den Dienst nur eine Stunde lang pro Tag in Anspruch nehmen.

Die direkte Verknüpfung der etwa 20 mal 30 Zentimeter großen wasserdichten Senderkästen mit dem Hochleistungs-Datennetz garantiere, dass auch dann, wenn zehn oder mehr Personen gleichzeitig eine Internet-Verbindung nutzen, die Übertragungsgeschwindigkeit nicht spürbar sinke. Somit sei dieses Wlan-System jedem Mobilfunk vielfach überlegen.

Zwar ist der Anschluss öffentlich. Doch muss sich jeder, der ihn nutzt, innerhalb des Funkbereichs zuerst einmal anmelden, sagt Kövi. Konkret: „Der Nutzer wird innerhalb des Wlan-Netzes über sein Smartphone oder Tablet zur Bekanntgabe seiner Handy-Nummer beziehungsweise seiner Email-Adresse aufgefordert. Zur Antwort erhält er vom Server verschlüsselt eine Zugangserkennung und ein Passwort. Damit ist er authentifiziert und kann etwa bei Straftaten ermittelt werden.“ Gleichzeitig wird so das ihm zugestandene Zeitbudget gesteuert.

Die Investitionskosten für die Hotspots sind auf 165 000 Euro veranschlagt. Die jährlichen Betriebskosten belaufen sich auf etwa 20 000 Euro. „Zunächst wird einmal getestet, wie das Angebot ankommt“, sagt Kövi weiter. Es geht darum, ob das gesetzte Zeitlimit ausreicht, ob die kostenlose Nutzung beizubehalten ist (andernorts ist die Nutzung solcher Hotspots oft nur gegen Bezahlung möglich), ob das Angebot etwa in Zusammenarbeit mit Innenstadt-Wirten und Läden ausgeweitet werden kann.

Die größte Nachfrage nach dem Angebot erwarten Stadträte und Stadtverwaltung von Touristen und sonstigen Besuchern der Stadt, die schnell an örtliche Information herankommen wollen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr