Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
18°C/8°C

Mach doch mal Kaffee

Es ist unser Lieblingsgetränk: Kaffee. In Lokalen zelebriert jeder den Kaffeegenuss - zu Hause oder im Büro werden grauenhafte Brühen geköchelt. Wie und womit kocht man sich einen guten Kaffee?

BEATE ROSE |

Kaffee muss sein, auf jeden Fall zum Frühstück. Blöd nur, wenn die Kaffeemaschine kaputtgegangen ist, man morgens selbst aufbrüht, und der Liebste am Frühstückstisch interessiert in seine Tasse guckt und fragt: "Ist das Tee?"

Dann ist es Zeit für eine neue Maschine. Die findet man im Fachgeschäft, in Ulm zählt Abt dazu. Wer dort auf der Suche nach einer Kaffeemaschine ist, lernt Manja Geldner kennen. Sie arbeitet seit 22 Jahren in der Kaffeeabteilung des Kaufhauses und kennt sich aus in der Welt der Vollautomaten und Siebträgermaschinen. Ihre Frage an die Kunden lautet: Soll der Muntermacher Kaffee oder Espresso sein?

Wer Kaffeetrinker ist, dem kann sie von Filtermaschinen (35 Euro) bis Vollautomaten (3750 Euro) etwas empfehlen. Wobei es Vollautomaten auch schaffen, Espresso zu erzeugen. Abt hats, natürlich, und zwar von der Espressokanne (30 Euro) bis zum Klassiker, etwa der "Nero" von Saeco (229 Euro).

Beim Kaffee will Geldner nicht so ausführlich über Bohnenkaffee von der Warmhalteplatte reden. Die "Krups T 8" produziere einen trinkbaren Kaffee (170 Euro), das aber, weil die Maschine das Wasser über einen Tauchsieder erhitze und mittels Druck durch das Pulver presse.

Geldner finde Espresso bekömmlicher. Dem stimmt Sven Kammerzelt zu, der in seinem "Kaffeehäusle" vor allem Bohnen und Pulver für Kaffees und Espressi verkauft. Seine Erklärung: Im Kaffeepulver seien Koffein und Gerbstoffe enthalten. Tröpfelt die Maschine wie beim Filtersystem minutenlang Wasser durchs Kaffeepulver, dann lösen sich diese Stoffe. Anders beim Espresso: "Das Wasser wird 25 Sekunden lang mit hohen Druck durchs Espressopulver gepresst." Nur die "guten Stoffe", die magenfreundlichen, würden in der Tasse landen.

Geldner sieht das ähnlich. Maschinen, die das können, sind etwa die "Nespresso latissima" (259 Euro), unter Frauen auch als die "Georgeboy-Maschine" bekannt. Der schöne Schauspieler Clooney macht nämlich Werbung für sie.

Geldner schwärmt von der Maschine, in die Kapseln eingelegt werden. In denen lande der Kaffee frisch gemahlen. "Nespresso" biete 16 Kaffeesorten in Kapseln, vier davon Espressosorten. Nur: Die Kapseln machen mehr Müll als ein Filter und sie sind teurer. Eine Tasse Kaffee, in der "Latissima" gebrüht, koste 37 Cent, Geldner rechnet sonst bei einer Tasse Kaffee mit 20 Cent. Kaffeemann Kammerzelt rechnet mit 15 Cent pro Tasse.

Der teuerste Vollautomat, der derzeit bei Abt steht, gibt dem Kaffeekocher sogar Anweisung. Über einen Bildschirm. Die Maschine der Marke "Jura" heißt "Giga" (3750 Euro) und ist selbsterklärend. "Die Gebrauchsanweisung fällt weg, weil alles auf dem Bildschirm steht." Diese Maschine würde einfach "alles" bieten, verfüge etwa über zwei Mahlwerke, sie würde "optimale" Milchschaummengen in den Kaffee schütten und mache Rezeptvorschläge. Diese Maschine ist etwas für Leute, für die Kaffeetrinken Luxus sei.

Espresso sprudelt auch in der Espressokanne, die man dafür auf den Herd stellen muss. An ihr scheiden sich die Geister. Während Geldner sagt, dass die Kanne nur einen "starken Kaffee" erzeuge, aber zum Espresso die Crema, der leckere Schaum, fehle, findet Kammerzelt den Espresso "in Ordnung". Schließlich wachsen mir ihr "Generationen von Italienern" auf. Können sie beim Espresso irren? Eben.

Wie findet man heraus, welcher Kaffee am besten schmeckt? Geldner wie Kammerzelt sagen unabhängig voneinander, aber übereinstimmend: "Ausprobieren und trinken."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr