Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

10°C/3°C

Letzter Anlauf zur Rettung

Die Eurogruppe unternimmt den wohl letzten Anlauf, Zypern vor der Pleite zu retten. Ein Scheitern könnte die Stabilität der Eurozone bedrohen.

SWP |

Dramatische Stunden in Brüssel: Bis in den Abend verhandelten EU-Ratspräsident Hermann van Rompoy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso mit Zyperns Präsident Nikos Anastasiades über den Rettungsplan der vom Banken- und Staatsbankrott bedrohten Inselrepublik. Umstritten war insbesondere der milliardenschwere Eigenanteil, den Zypern für die Hilfe der internationalen Geldgeber aufbringen muss. Bei den Verhandlungen soll Zyperns Staatschef wegen des massiven Drängens der EU-Spitze von Rücktritt gesprochen haben. "Was wollt Ihr denn? Wollt Ihr mich zum Rücktritt zwingen?, soll er gesagt haben.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zeigte sich vor dem Krisentreffen der Euro-Finanzminister am Abend dennoch vorsichtig optimistisch. "Ich hoffe, dass wir heute zu einem Ergebnis kommen können. Aber das setzt voraus, dass man in Zypern die Lage einigermaßen realistisch sieht. Wir sind zu einer Lösung bereit."

Die Gespräche fanden unter großem Zeitdruck statt, denn die Europäische Zentralbank (EZB) verlangt ein abgeschlossenes Sanierungskonzept. Andernfalls will sie für die zyprischen Banken nur noch bis einschließlich heute Geld aus Europa bereitstellen.

Schäuble räumte ein, dass eventuell mehr Geld als bisher erwartet gebraucht werde. Das Hilfspaket internationaler Geldgeber soll nach bisherigen Plänen einen Umfang von zehn Milliarden Euro haben. Eine zusätzliche Eigenbeteiligung von 5,8 Milliarden Euro sollte mit einer Zwangsabgabe auf zyprische Kontenguthaben zusammenkommen. Nach französischen Angaben beträgt der Eigenanteil der Inselrepublik 7 Milliarden Euro.

Das Tauziehen um die Rettung des Euro-Landes hatte auch den ganzen Samstag angedauert: In den Gesprächen mit der sogenannten Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds IWF gab es immer wieder Komplikationen. Im Mittelpunkt stand die Zwangsabgabe auf Geldeinlagen bei der Bank of Cyprus, dem größten Geldinstitut.

Die beiden größten zyprischen Banken haben gestern neue Höchstbeträge für Abhebungen an Geldautomaten festgesetzt. Kunden der Bank of Cyprus dürfen bis zu 120 Euro am Tag, Kunden der Laiki Bank bis zu 100 Euro abheben.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Action made in Ulm

Diese Szene aus "Blood Justice" wurde beim Neu-Ulmer Club "Klangdeck" gedreht.

"Blood Justice" ist ein knallharter Actionstreifen. Gedreht wurde er in der Region. Jetzt läuft er im Internet als Serie auf Youtube. mehr

Vom Klo in die Freiheit

Menschliche Exkremente als Quelle kostbarer Edelmetalle? US-Wissenschaftler gehen auf die Suche. Foto: Ralf Hirschberger/Symbol

Ein Verbrecher entwischt bei einem bewachten Ausflug. Aus einem Kneipenklo. Die Reaktionen pendeln zwischen blankem Entsetzen und Kopfschütteln. mehr

Schnarchend durch die Nacht

Wenn Zäpfchen und Gaumengewebe flattern, entsteht ein Schnarchgeräusch. Meist passiert das, wenn Zungen- und Rachenmuskulatur erschlafft sind. Schnarchen kann so laut sein wie ein vorbeibrausender Lkw.

Schnarchen kann gefährlich sein - für die Beziehung und die Gesundheit. Wie wieder Ruhe ins Schlafzimmer einkehren könnte, dazu standen Experten in unserer Telefonaktion Rede und Antwort. mehr