Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
18°C/9°C

Pilzbefall der Eschen nimmt dramatisch zu

Ein ursprünglich aus Asien stammender Pilz hat die Eschen im Land befallen. 90 Prozent der Bäume sind geschädigt, ein Mittel gegen den Pilz gibt es nicht.

Gute Nachrichten für die Eiche, schlechte für die Esche: Der Eichenprozessionsspinner ist auf dem Rückzug, jetzt wird die Esche von einem Pilz bedroht. "Chalara fraxinea" hat mittlerweile 90 Prozent des gesamten Eschenbestandes im Land befallen, wie die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg in Freiburg mitteilte. Die Zahl sterbender Eschen hat sich im Vergleich zum Vorjahr auf mehr als 11 500 Hektar verdoppelt. Ein Mittel gegen den Pilz gibt es bisher nicht.

Mit dem Eschensterben geht ein wirtschaftlicher Verlust einher: Das Eschenholz wird in der Werkzeugproduktion verwendet, etwa als Werkzeugstiel, kommt aber auch als Bodenbelag und im Möbelbau zum Einsatz. Auch Wissenschaftler hatten angesichts des Klimawandels auf die Esche gesetzt, da sie in warmen Umgebungen wächst. Vor allem am Oberrhein ist die Esche stark vertreten. "Dieser Bestand kann nur noch als Brennholz verwendet werden", sagt Berthold Metzler von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt.

Der Pilz stammt ursprünglich aus Asien und wurde in Europa zum ersten Mal in Polen festgestellt. Weil sich die Pilzsporen über die Luft und den Waldboden verbreiten, kann eine Infektion kaum verhindert werden.

1 Kommentar

25.03.2013 08:32 Uhr

Pilzbefall der Eschen

"Auch Wissenschaftler hatten angesichts des Klimawandels auf die Esche gesetzt, da sie in warmen Umgebungen wächst." Welche Wissenschaftler? Das sind Scharlatane. Tatsache ist, dass die Winter seit 16 Jahren kälter werden. 1998 war weltweit das wärmste Jahr. Wir haben die Temperaturen des Deutschen Wetterdienstes ausgewertet und hier beschrieben: Die Winter werden in Deutschland schon lange kälter
http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/die-winter-werden-in-deutschland-seit-einem-vierteljahrhundert-deutlich-kaelter/
Nicht nur Deutschland wird kälter, weltweit heißt überall. Wie in England den Menschen die Abkühlung mitgeteilt wird, können Sie hier nachlesen.
http://wattsupwiththat.com/2013/03/23/trend-to-colder-winters-continues-in-uk/#more-82658
Das sind die Wintertemperaturen. Wenn diese kälter werde, dann hat dies natürlich auch Folgen für das Gesamtjahr. Auch die sind im Schnitt leicht gefallen, seit 1998.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Miss Wollie und ihr Häkelkleid

Schön bunt ist Tanja Becks Häkelflitzer. Die 23-jährige Laupheimerin hat allein für das Bekleben des Autos 60 Stunden gebraucht.

Schön bunt ist Tanja Becks Häkelflitzer. Die 23-jährige Laupheimerin hat ihr Auto komplett eingehäkelt. mehr

April, April mit Pac-Man

Auf Google Maps kann man am heutigen 1. April Pac-Man spielen - hier frisst er sich gerade durch die Ulmer Innenstadt.

Google hat sich für den 1. April einen kurzweiligen Scherz ausgedacht: Auf Google-Maps kann man sich heute als Pac-Man durch die eigene Nachbarschaft fressen. mehr

Wenn Schwaben lachen

Die Schauspielerin und "Prenzlschwäbin", Bärbel Stolz: "Ich bin ganz viel mein eigenes Klischee".

Berlin und die Schwaben: Erst gab es Schrippen-Streit am Prenzlauer Berg. Jetzt lachen die Prenzlschwaben über sich selbst. Eine gebürtige Esslingerin gibt eine intelligente Antwort auf den „Spätzle-Krieg“. mehr