Ulm/Neu-Ulm:

sonnig

sonnig
19°C/6°C

Schramberger Klinik wird zu Hotel umgebaut

Die Stadt Schramberg verkauft das frühere Krankenhaus an die Schweizer Aktiengesellschaft Camedi Holding in Hergiswil. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Die Investorengruppe wird die Gebäude in ein Vier-Sterne-Urlaubs- und Gesundheitsresort umbauen.

WAL |

Die Stadt Schramberg verkauft das frühere Krankenhaus an die Schweizer Aktiengesellschaft Camedi Holding in Hergiswil. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Die Investorengruppe wird die Gebäude in ein Vier-Sterne-Urlaubs- und Gesundheitsresort umbauen. Die Kombination aus Hotel, ärztlich geleitetem Therapiezentrum und Wellness-Landschaft sei so in Europa einzigartig, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Schramberg hatte die Immobilie erst im Oktober 2012 vom Klinikkonzern Helios übernommen. Der betreibt das Krankenhaus in Rottweil. Als der Kreistag im Februar 2011 Helios den Zuschlag für die Kliniken in Rottweil und Schramberg gegeben hatte, war klar, dass das Schramberger Krankenhaus wegen massiver Defizite geschlossen wird. Lange und zäh hatten die Schramberger um ihr Krankenhaus gekämpft - und verloren. Doch nun scheinen sie doch wieder zu den Siegern zu gehören. Schrambergs Oberbürgermeister Thomas Herzog zeigte sich erleichtert, dass es gelungen ist, in der kurzen Zeit eine Nutzung für die Gebäude und das Areal zu finden. "Das Projekt hat nur Pluspunkte", sagt Herzog.

Das Resort soll 130 Zimmer unterschiedlicher Größe und Klassifizierungen erhalten, außerdem ein Restaurant und Konferenz- und Veranstaltungsräume. Das ehemalige Personalwohnheim wird zu einem Appartementhaus für Gäste umgebaut, die einen längeren Aufenthalt planen. Der Wellness-, Spa- und Therapiebereich mit Saunalandschaft auf 2500 Quadratmetern soll auch für die regionale Bevölkerung und Touristen geöffnet sein. Die Investorengruppe geht von 30 000 Übernachtungen jährlich aus.

Camedi in Hergiswil (Kanton Nidwalden) investiert 60 Millionen Euro in das Projekt. "Die Camedi Holding schafft ein touristisches Zentrum, das uns viele Gäste in die Stadt bringen wird", hofft Herzog. Außerdem sollen 160 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr