Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
22°C/14°C

Kaputte Ballons und eine lebende Sachertorte

"Wetten, dass . .?", die jüngste Bilanz: letztes Sponsorenauto, niedrigste Quote, leckerster Moderator: Markus Lanz hat in Sachertorte baden müssen.

DPA |

Julian Böhme, der 37-jährige niedersächsische Wettkönig von "Wetten, dass..?" am Samstagabend in Wien, hat das letzte Auto gewonnen, das das ZDF mit Hilfe eines Sponsors ausgelobt hatte. Das ZDF wird künftig keine gesponserten Preise mehr vergeben.

Böhme hatte 15 Luftballons zum Platzen gebracht, indem er mit drei Holzhammern jonglierend Nägel in eine Latte schlug, an der die Ballons befestigt waren. Die größte Aufmerksamkeit bekam jedoch die Kinderwette. Der achtjährige Vincent schaffte es, zehn Mal über einen Tisch zu klettern und unter ihm hindurchzukriechen, ohne den Boden zu berühren. Moderator Markus Lanz (43) bekam das nicht hin.

Ein großer Hollywood-Star fehlte in der vorwiegend deutschsprachigen Runde, obwohl die Schauspielerin Nicole Kidman sich in Wien aufhielt. Platz nahm Heiner Lauterbach, der seine Macho-Seite zeigte und mit seiner Frau Viktoria auf Elektro-Toiletten im Studio fahren musste. Das Gespräch mit den den Schauspielern Anna Loos und Peter Weck plätscherte dahin.

Höhepunkte der Show? Sie gab es. Der Komiker Oliver Pocher musste sich nach verlorener Wette in einem hautengen Overall mit Deutschland-Farben rückwärts in ein Fußballtor stellen. Drei Fußballer aus dem Wiener Publikum feuerten daraufhin Schüsse auf ihn ab. Lanz Kommentar: "Top, der Hintern quillt!"

Kandidat Jörg Söhner (40) musste Reifen an ihrem Abrieb-Geruch erkennen. Der österreichischen Kommentatorin Mirjam Weichselbraun stank das: "Das riecht wie bei ,Lanz kocht!"

Lanz Assistentin Cindy aus Marzahn hat USA-Show-Ambitionen, jedenfalls wird ihr das nachgesagt. Sie bandelte gleich mit dem Rapper 50 Cent an: "When I come to New York, you bring me by English?"

Zum Ende der Show hat Lanz eine süße Landung geschafft: Er musste ein Bad in einer Sachertorten-Schokoladenmasse nehmen. Der Moderator hatte zuvor die Stadtwette gegen die Wiener verloren. Sie hatten mehr als 500 Videos von Österreichern eingeschickt, die vor markanten Punkten ihrer Hauptstadt einem Harlem-Shake-Tanz aufführten.

7,43 Millionen Zuschauer haben die Sendung gesehen (Quote: 24Prozent). Das waren 1,1 Millionen weniger als im Februar.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Nürnberger Delfinbaby steht auf ...

Am Wochenende hat das Delfinbaby des Nürnberger Tiergartens zum ersten Mal einen gefrorenen Wasserwürfel geschluckt.

Rund acht Monate ist Delfinbaby Nami jetzt alt. Zusammen mit den anderen Delfinen des Nürnberger Tiergartens tollt es durch die Becken. Noch trinkt das Jungtier ausschließlich Muttermilch, entdeckt aber gerade neue Vorlieben. Kein Wunder bei der Hitze. mehr

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr

Die skurrilsten Bitten an den ...

Alltagsärgernis Waschetikett: Die Zettel in der Kleidung sollten abgeschafft werden, forderte ein Antragsteller in einer Petition an den Bundestag.

Jeder in Deutschland kann sich mit einer Petition an den Bundestag wenden. Hier die fünf skurrilsten Beschwerden aus dem Jahr 2014 und was draus geworden ist. mehr