Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
18°C/9°C

Volkskrankheit Hypertonie: Hochdruck in der Blutbahn

Am Sonntag ist Weltgesundheitstag. Im Fokus steht diesmal das Thema "Bluthochdruck". Mit gutem Grund: 2010 wurden weltweit mehr als neun Millionen Todesfälle auf Hypertonie zurückgeführt.

IRIS HUMPENÖDER |

Bluthochdruck tut nicht weh, und er kann jeden treffen. Ins Reich der Mythen gehört, dass nur Übergewichtige Bluthochdruck entwickeln. Hypertonie, so der medizinische Fachausdruck, kann viele Ursachen haben. Genetische Faktoren können ebenso eine Rolle spielen wie eine bestehende Grunderkrankung, Nebenwirkungen von Medikamenten, Stress, Bewegungsmangel oder stark salzhaltige Ernährung.

Oft wird Bluthochdruck - also Werte ab 140/90 mm/Hg - nicht erkannt. Die alte Formel "Lebensalter plus 100" für den oberen, den systolischen Blutdruckwert gilt nicht mehr. "Er sollte auch bei einem 80-Jährigen unter 150 liegen", sagt der Ulmer Kardiologe Dr. Arnim Imhof. Im Übrigen seien laut Leitlinie beide Blutdruckwerte, also systolischer und diastolischer, gleich wichtig. Allerdings achte man insbesondere bei Herzpatienten darauf, den unteren Wert nicht zu stark zu senken. Als normal gelten Werte um 120/80 mm/Hg.

"Chronischer Bluthochdruck", warnt die Weltgesundheitsorganisation WHO, "gehört zu den gefährlichsten Krankheiten unserer Zeit". Mehr als neun Millionen Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen eines überhöhten Blutdrucks. Die Gefahr von Herzinfarkten, Schlaganfällen oder Nierenversagen könne aber mit einer gesünderen Lebensführung deutlich verringert werden, mahnt WHO-Direktorin Margaret Chan. Chronischer Bluthochdruck könne längst durch vergleichsweise preisgünstige Medikamente bekämpft werden. Besonders wichtig sei aber, dass Betroffene sich einen gesunden Lebensstil verordnen. Risikofaktoren wie Alkohol, Nikotin, Salz, Übergewicht oder Stress sollten reduziert werden. Wichtig seien auch regelmäßige körperliche Aktivitäten.

In wohlhabenden Ländern ist Bluthochdruck laut WHO dank üblicher Vorsorgeuntersuchungen und Behandlung weniger stark verbreitet als in armen Regionen. Am größten sei das Problem in Afrika, wo etwa 46 Prozent der Bevölkerung im Alter ab 25 Jahren unter Bluthochdruck leiden. Im weltweiten Durchschnitt seien in dieser Altersgruppe 40 Prozent betroffen, in Ländern mit hohen Einkommen 35 Prozent.Info Die WHO begeht den Tag der Weltgesundheit seit 1950 und erinnert mit dem Termin an ihr Gründungsdatum am 7. April 1948.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Miss Wollie und ihr Häkelkleid

Schön bunt ist Tanja Becks Häkelflitzer. Die 23-jährige Laupheimerin hat allein für das Bekleben des Autos 60 Stunden gebraucht.

Schön bunt ist Tanja Becks Häkelflitzer. Die 23-jährige Laupheimerin hat ihr Auto komplett eingehäkelt. mehr

April, April mit Pac-Man

Auf Google Maps kann man am heutigen 1. April Pac-Man spielen - hier frisst er sich gerade durch die Ulmer Innenstadt.

Google hat sich für den 1. April einen kurzweiligen Scherz ausgedacht: Auf Google-Maps kann man sich heute als Pac-Man durch die eigene Nachbarschaft fressen. mehr

Wenn Schwaben lachen

Die Schauspielerin und "Prenzlschwäbin", Bärbel Stolz: "Ich bin ganz viel mein eigenes Klischee".

Berlin und die Schwaben: Erst gab es Schrippen-Streit am Prenzlauer Berg. Jetzt lachen die Prenzlschwaben über sich selbst. Eine gebürtige Esslingerin gibt eine intelligente Antwort auf den „Spätzle-Krieg“. mehr