Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
18°C/8°C

Bedauern über Boschs Solar-Rückzug

Mit Bedauern hat der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) auf den Rückzug des Bosch-Konzerns aus der Solarbranche reagiert. Dieser spreche aber nicht gegen die Energiewende.

DPA |

Mit Bedauern hat der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) auf den Rückzug des Bosch-Konzerns aus der Solarbranche reagiert. Dieser spreche aber nicht gegen die Energiewende. Die Krise der Solarindustrie sei vielmehr "im globalen wirtschaftlichen Umfeld, im ruinösen weltweiten Wettbewerb aufgrund großer Überkapazitäten" begründet. Darüber hinaus sei der Ausstieg vor allem "eine Hiobsbotschaft für die betroffenen Bosch-Mitarbeiter und deren Familien, für die das Unternehmen eine Fürsorgepflicht hat".

Die IG Metall verlangt von Bosch Alternativen für die 1800 Beschäftigen im Solar-Werk in Arnstadt. Es dürfe keine Kündigungen geben, der Standort müsse erhalten bleiben, sagte der Bevollmächtigte der Erfurter IG Metall, Wolfgang Lemb. Er schlug vor, zumindest Teile der Solarproduktion zu verkaufen oder andere Produktionslinien des Bosch-Konzerns nach Arnstadt zu verlagern.

Die Entscheidung für den Ausstieg nannte Lemb "bitter und strategisch völlig falsch". Die Solarindustrie verspreche trotz der momentanen Krise gute Geschäfte.

Bosch nutzt den Ausstieg auch, um seine Geschäftsführung umzubauen. Stefan Asenkerschbaumer, seit 2010 unter anderem für den Finanzbereich verantwortlich, wird stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr