Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
29°C/18°C

Bedauern über Boschs Solar-Rückzug

Mit Bedauern hat der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) auf den Rückzug des Bosch-Konzerns aus der Solarbranche reagiert. Dieser spreche aber nicht gegen die Energiewende.

DPA |

Mit Bedauern hat der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) auf den Rückzug des Bosch-Konzerns aus der Solarbranche reagiert. Dieser spreche aber nicht gegen die Energiewende. Die Krise der Solarindustrie sei vielmehr "im globalen wirtschaftlichen Umfeld, im ruinösen weltweiten Wettbewerb aufgrund großer Überkapazitäten" begründet. Darüber hinaus sei der Ausstieg vor allem "eine Hiobsbotschaft für die betroffenen Bosch-Mitarbeiter und deren Familien, für die das Unternehmen eine Fürsorgepflicht hat".

Die IG Metall verlangt von Bosch Alternativen für die 1800 Beschäftigen im Solar-Werk in Arnstadt. Es dürfe keine Kündigungen geben, der Standort müsse erhalten bleiben, sagte der Bevollmächtigte der Erfurter IG Metall, Wolfgang Lemb. Er schlug vor, zumindest Teile der Solarproduktion zu verkaufen oder andere Produktionslinien des Bosch-Konzerns nach Arnstadt zu verlagern.

Die Entscheidung für den Ausstieg nannte Lemb "bitter und strategisch völlig falsch". Die Solarindustrie verspreche trotz der momentanen Krise gute Geschäfte.

Bosch nutzt den Ausstieg auch, um seine Geschäftsführung umzubauen. Stefan Asenkerschbaumer, seit 2010 unter anderem für den Finanzbereich verantwortlich, wird stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Nürnberger Delfinbaby steht auf ...

Am Wochenende hat das Delfinbaby des Nürnberger Tiergartens zum ersten Mal einen gefrorenen Wasserwürfel geschluckt.

Rund acht Monate ist Delfinbaby Nami jetzt alt. Zusammen mit den anderen Delfinen des Nürnberger Tiergartens tollt es durch die Becken. Noch trinkt das Jungtier ausschließlich Muttermilch, entdeckt aber gerade neue Vorlieben. Kein Wunder bei der Hitze. mehr

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr

Die skurrilsten Bitten an den ...

Alltagsärgernis Waschetikett: Die Zettel in der Kleidung sollten abgeschafft werden, forderte ein Antragsteller in einer Petition an den Bundestag.

Jeder in Deutschland kann sich mit einer Petition an den Bundestag wenden. Hier die fünf skurrilsten Beschwerden aus dem Jahr 2014 und was draus geworden ist. mehr