Ulm/Neu-Ulm:

sonnig

sonnig
20°C/7°C

Hoffnung Türkei

Baden-württembergische Firmen wollen mit ihren Leistungen in der Türkei punkten. Auf einer Kontaktbörse können sie mit türkischen Partnern ins Gespräch kommen. "Hohe deutsche Qualität" ist wichtig.

ÖZLEM YILMAZER, DPA |

Das Bild erinnert an das "Speed-Dating" für Singles: Mehrere Tische sind aufgebaut, im Wechsel lernen sich Menschen näher kennen und schauen, ob es funkt. Doch auf dem Istanbuler Messegelände geht es nicht um Liebschaften, sondern um Firmenpartnerschaften. Auf der Kontaktbörse sollen sich baden-württembergische und türkische Unternehmer näher kommen.

"Dass wir jetzt in noch intensivere Kontakte eintreten wollen, hat damit zu tun, dass wir beobachten, wie verheißungsvoll sich die türkische Wirtschaft entwickelt", sagt der baden-württembergische Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) zur Eröffnung. Gemeinsam mit einer 60-köpfigen Delegation aus Wirtschaft und Politik ist der Minister seit Mittwoch in der Türkei, um die Beziehungen zu vertiefen. Eine erste Börse gab es bereits zum Auftakt in Izmir.

Jörg Nubert ist Geschäftsführer der Firma Piller Entgrattechnik in Ditzingen nahe Stuttgart. Er ist gut vorbereitet, wie auch sein Gegenüber. "Hier bewegt sich unglaublich viel und es gibt Potenzial für uns", sagt Nubert, der einen türkischen Handelsvertreter sucht und bereits gute Kontakte in Istanbul knüpfen konnte. Er sieht rosige Zeiten auf seine Produkte für die Automobilindustrie zukommen. Die schwäbische Firma mit 75 Mitarbeitern liefert Anlagen, die sicherheitskritische Bauteile in KFZ-Motoren entgraten, also verbessern. Nach Angaben der türkischen Agentur Ispat für Investitionsförderung will die Türkei in den nächsten fünf Jahren 2 Mio. Autos produzieren.

Bisher gibt es in der Türkei etwa 5000 Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung; in den 90ern lag die Zahl bei etwa 500. Viele große Firmen wie Daimler, Bosch und Siemens Hausgeräte sind schon seit Jahren aktiv. 2012 lag das deutsch-türkische Handelsvolumen bei 32 Mrd. EUR. Auf den Handel Baden-Württembergs mit der Türkei fällt ein Volumen von etwa 4,5 Mrd. EUR, gut 2,8 Mrd. EUR sind deutsche Exporte.

Gerade in den Istanbuler Einkaufsmeilen sind deutsche Marken und Firmen in den vergangenen Jahren immer mehr präsent, von Tchibo-Filialen bis zu Deichmann-Schuhgeschäften, um nur zwei Beispiele zu nennen. In einer Arztpraxis liegt sogar ein Prospekt der Drogeriemarktkette Rossmann aus, das Zahnpflegeprodukte bewirbt. "Üstün Alman Kalitesi" - "Hohe deutsche Qualität" steht auf schwarz-rot-goldenem Hintergrund.

Doch gerade der deutsche Mittelstand mit seinen kleinen und mittleren Firmen traut sich bislang nicht so recht an enge Geschäftskontakte mit dem Land, das Asien und Europa verbindet. Das will das Wirtschaftsministerium gemeinsam mit den Baden-Württembergischen Handels- und Handwerkskammern ändern.

Die meisten türkischen Ausfuhren gehen derzeit nach Deutschland, und bei den Importen in die Türkei stand Deutschland bislang immer an der Spitze. Doch jetzt kommt zunehmend Konkurrenz aus Russland und China, wie die Januar-Außenhandelszahlen des türkischen Statistikamtes Tüik zeigen. Ein Grund ist der gigantische Energiebedarf des dynamisch wachsenden Landes, der aus Russland gedeckt wird.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Nürnberger Delfinbaby steht auf ...

Am Wochenende hat das Delfinbaby des Nürnberger Tiergartens zum ersten Mal einen gefrorenen Wasserwürfel geschluckt.

Rund acht Monate ist Delfinbaby Nami jetzt alt. Zusammen mit den anderen Delfinen des Nürnberger Tiergartens tollt es durch die Becken. Noch trinkt das Jungtier ausschließlich Muttermilch, entdeckt aber gerade neue Vorlieben. Kein Wunder bei der Hitze. mehr

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr

Die skurrilsten Bitten an den ...

Alltagsärgernis Waschetikett: Die Zettel in der Kleidung sollten abgeschafft werden, forderte ein Antragsteller in einer Petition an den Bundestag.

Jeder in Deutschland kann sich mit einer Petition an den Bundestag wenden. Hier die fünf skurrilsten Beschwerden aus dem Jahr 2014 und was draus geworden ist. mehr